Die Blockflöte

Die Blockflötenfamilie

by Michael Doering

Die gute alte Blockflöte! Unser Ausbilder zu meiner Zeit als auszubildender Musikalienhändler nannte das Instrument liebevoll “Blökflöte”. Sie ist zugleich Quell der Freude und höchster Qual. Natürlich ist sie ein vollwertiges Musikinstrument, viele sehen die Blockflöte aber lediglich als Kinderinstrument. Ein Instrument spaltet die Republik. Man liebt es oder man hasst es. Alles Klischees? Vielleicht. Ich versuche in diesem Artikel, mich der Blockflöte objektiv zu nähern und möchte die Blockflötenfamilie zunächst einmal in Bild und Ton vorstellen: Sopran-, Alt-, Tenor- und Bass-Blockflöte, wobei für Kinder sicherlich wegen der kleineren Hände in erster Linie die Sopran-Blockflöte, später eventuell auch die Alt-Blockflöte in Frage kommen.

(Klangbeispiel 1: Sopran- und Altblockflöte) 

(Klangbeispiel 2: Sopran, Alt- und Tenorblockflöte)

(Klangbeispiel 3: Zwei Alt Blockflöten)

(Klangbeispiel 4: Ein Blockflötenquartett)

Jetzt alle Musikinstrument-Hörbeispiele als MP3 laden (HQ)

Im folgenden führe ich einige Gründe auf, warum Musiklehrer(innen) Eltern seit Generationen eine Blockflöte zum Einstieg für ihre Kinder empfehlen. Ein ganz wichtiger und zugleich profaner Grund gleich einmal vorab:

1) Der Preis

Eine Blockflöte in der Standardausführung ist nicht besonders teuer. Weder der Materialeinsatz noch die Herstellung an sich sind besonders kostspielig. Während es beispielsweise sehr aufwändig ist, eine gute Querflöte herzustellen (denken Sie allein an die Feinmechanik, die für das verwirrende Klappensystem Verwendung findet), besteht eine Blockflöte im wesentlichen aus einem gedrechselten Stück Holz, das verschiedenartige Fräsungen und Bohrungen über sich ergehen lassen musste. Entscheidend für die Tonerzeugung ist das Mundstück bzw. der sogenannte Block. Dieser muss zugleich mit der Feuchtigkeit fertig werden, welcher eine Blockflöte beim Spielen naturgemäß ausgesetzt ist und wird daher oft aus einem anderen Holz gefertigt als der restliche Korpus. Auch Kunststoff findet daher inzwischen bei vielen Blockflöten Verwendung. Der Klang derartiger Kunststoffflöten ist erstaunlich gut und ich lege meine Hand dafür ins Feuer, dass weniger als 1 % der Bevölkerung in einem Blindtest den Unterschied zwischen einer Holz- und Kunststoff-Blockflöte hören würden. Inzwischen bieten die meisten Hersteller auch Mischformen an, d.h. den Korpus (mit den Grifflöchern) aus Holz und das Mundstück aus Kunststoff. Es ist unmittelbar einleuchtend, dass Holz sehr viel heftiger auf Feuchtigkeit und ähnliches Ungemach reagiert als Kunststoff. Doch noch ein Wort zu den traditionell verwendeten Hölzern: Während Blockflöten in Deutschland früher meist aus Birnbaum oder Ahorn gefertigt wurden, kommen bei den hochwertigen Instrumenten heute sogenannte Edelhölzer oder Tropenhölzer zum Einsatz, die den Preis natürlich beträchtlich in die Höhe treiben. Ein derartiges Instrument ist für ein Kind, das mit dem Spielen beginnt aber sicherlich nicht nötig. Unterm Strich bleibt festzuhalten: Im Vergleich zu anderen klassischen Instrumenten ist die Blockflöte günstig. Ein vernünftiges Schüler-Instrument liegt preislich etwa zwischen 10 und 60 Euro. Hier geht es zu unserem Einkaufsführer: Eine Blockflöte kaufen

2) Tonerzeugung und Spieltechnik

Doch der günstige Preis ist sicherlich nicht der einzige Grund für die Popularität der Blockflöte. Der wichtigere Grund dürfte die Art der Tonerzeugung sein. Wieso? Was ist denn so besonders an der Art der Tonerzeugung? “Man bläst herein” werden viele sagen. Auch in eine Trompete oder ein Saxophon bläst man doch herein. Na und?

Wenn Sie die Möglichkeit haben, probieren Sie es selber einmal aus! Blasen Sie einmal in eine Trompete herein und Sie werden mit einiger Wahrscheinlichkeit – nichts hören. Zumindest keinen Ton (es sei denn, Sie sind zufällig Trompeter…) Warum bekommen Laien keinen Ton aus einer Trompete heraus? Weil es ihnen an der nötigen Lippenspannung und dem sogenannten “Ansatz” fehlt. Und die Blockflöte? Wenn es Ihnen gelingt, alle Löcher sauber zuzuhalten und Sie (vorsichtig) in die Flöte herein blasen (nicht pusten und nicht beißen!), dann werden Sie in der Regel mit einem Ton belohnt, möglicherweise sogar einem sauberen C. Nun aber zurück zu den Kindern. Die folgenden Ausführungen beziehen sich auf Kinder etwa ab Vorschul / Grundschulalter. Das Alter, ab dem das Erlernen einer Blockflöte bei einem bestimmten Kind Sinn macht, hängt sehr stark von den individuellen Anlagen und Interessen des einzelnen Kindes ab. Viel jünger als 4 sollte ein Kind aber nicht sein. (Wenn Ihr Kind noch jünger ist und Sie es gar nicht erwarten können, bis es Ihnen etwas vorspielt, könnten Sie zunächst einmal ein Glockenspiel oder eine Melodika in Erwägung ziehen.)

Ein Kind ist ebenso wie ein Erwachsener meist intuitiv in der Lage, einer Blockflöte die ersten Töne zu entlocken und daher ist diese natürlich äußerst geeignet, ein Kind an die Welt der Musikinstrumente heranzuführen. Auch die Fingertechnik ist im Falle der Blockflöte relativ einfach zu erlernen. Wenn das Kind mit der Hilfe eines Erwachsenen erst einmal herausgefunden hat, mit welchen Fingern es welches Loch sauber abdeckt, ist es nur noch ein kleiner Schritt zu den ersten einfachen Melodien. Innerhalb weniger Wochen wird ein durchschnittlich musikalisches Kind mit ein wenig Anleitung in der Lage sein, einfache Lieder zu spielen (etwa vom Schwierigkeitsgrad traditioneller Weihnachtslieder). Ich wollte das Klischee der Blockflöte unterm Weihnachtsbaum doch wenigstens einmal kurz streifen!

3) Der Unterricht

“Aber das kann doch noch nicht alles sein” werden viele sagen. Stimmt! Auch die Art des typischen Blockflöten Unterrichts ist für Kinder sehr gut geeignet. Wie kann man sich Blockflöten-Unterricht denn typischerweise vorstellen? “Als Gruppenunterricht” ist die häufigste Antwort. “Und das ist auch gut so” möchte ich hinzufügen. Eine einzelne Blockflöte klingt tendenziell etwas dünn, mehrere Blockflöten klingen durchaus gut zusammen (wenn wir hier mal die falschen Töne ausklammern). Noch wichtiger ist aber die soziale Komponente derartigen Gruppenunterrichts. Die Kinder lernen, aufeinander einzugehen und im wahrsten Sinne des Wortes aufeinander zu hören. Zusammen Musik zu machen, stärkt das Gemeinschaftsgefühl und macht Spaß, sonst gäbe es nicht so viele Bands auf der Welt. Der Gruppenunterricht gibt weiterhin die Möglichkeit, Mehrstimmigkeit einzuführen und auszuprobieren.

Ein Missverständnis

Viele denken aufgrund der oben aufgeführten Umstände, die dem Anfänger schnelle Fortschritte beim Erlernen des Instrumentes ermöglichen, handele es sich bei der Blockflöte lediglich um ein Anfängerinstrument. Das stimmt so nicht. Auch auf der Blockflöte gibt es meisterhafte Künstler und um es auf diesem Instrument zu wahrer Meisterschaft zu bringen, ist ebenso viel Übung und Talent vonnöten wie bei jedem anderen Musikinstrument.

Die Familie

Was für Blockflöten gibt es und worin liegt der Unterschied zwischen den Flöten?
Sicherlich hat jeder schon einmal eine Blockflöte gesehen und auch gehört, so dass ich mich hier kurz fassen kann. Bei einer Blockflöte denkt man meist an die Sopranflöte (oder C-Flöte). Kindern, die nach Absolvierung eines ersten Blockflöten Kursus noch mit Spaß bei der Sache sind und gerne bei der Blockflöte bleiben möchten, wird oft die Altflöte empfohlen (oder F-Flöte). Diese ist etwas länger, klingt dadurch tiefer und hat daher auch größere Abstände zwischen den Bohrungen. Das heißt konkret, dass die Kinder ihre Finger weiter spreizen müssen, so dass die F-Flöte für kleine Kinder sicherlich noch keine Option ist. Das gilt natürlich umso mehr für die Tenorflöte (diese ist wieder in C, klingt aber eine Oktave tiefer als die Sopranflöte). Wegen der noch weiteren Fingerspreizung werden einige Tenorflöten mit einer Fußklappe angeboten. Die Bassflöte muß so groß sein, um die gewünschten tiefen Töne zu erzeugen, dass es selbst für Erwachsene nicht mehr möglich wäre, die Finger entsprechend weit zu spreizen. Daher verfügt die Bassflöte über Klappen, die hier aushelfen.

Abschließend noch einige Eltern-Tipps zur Vermeidung typischer Fehler

1) Es gibt 2 verschiedene Griffsysteme: Das sogenannte “deutsche Griffsystem” und das deutlich überlegene “barocke (oder englische) Griffsystem”. Die Flöten beider Systeme unterscheiden sich durch die Bohrungen. Obwohl sich die unterlegene deutsche Griffweise auch in Deutschland weiter auf dem Rückzug befindet, wird sie dennoch von einigen Musikschulen bzw. Lehrern vorgeschrieben. Bitte erkundigen Sie sich vor Anschaffung eines Instruments unbedingt, welches System Grundlage des jeweiligen Kursus sein wird. Wenn Sie eine Flöte mit dem “falschen” System gekauft haben, bleibt ihnen nichts übrig, als noch eine weitere zu erwerben, diesmal mit dem “richtigen” System – oder sich einen anderen Kursus zu suchen.

Wie bereits oben unter dem Stichwort “Der Preis” beschrieben, ist eine Blockflöte relativ günstig und wenn man weiß, welches Griffsystem man möchte (s.o.), kann man nicht viel falsch machen mit einem Einsteiger-Instrument eines etablierten Herstellers. Wer nicht vor dem bösen Wort “Plastik” zurückschreckt, dem seien stellvertretend für andere Hersteller Kunststoff Blockflöten von Yamaha empfohlen, die man guten Gewissens auch online kaufen kann (links in der deutschen, rechts in der barocken Griffweise):

    

2) Achten Sie auf die Gruppengröße. Die meisten Musikschulen bieten Blockflöten-Unterricht im Rahmen kleiner bis mittelgroßen Gruppen an. 3 bis 7 Kinder bilden beispielsweise eine Gruppenstärke, welche den Spaß am gemeinsamen Lernen nicht zu kurz kommen lässt, bei welcher der (die) Lehrer(in) aber dennoch gut auf das einzelne Kind eingehen kann. Wenn es deutlich mehr Kinder werden, wird es sicherlich nicht mehr möglich sein, individuell auf jedes Kind einzugehen und es besteht die Gefahr, dass die Gruppenstunde im Chaos versinkt (es sei denn, die Lehrerin ist ein Kommunikationsgenie oder ein Diktator…) Falls Sie also die Möglichkeit haben, zwischen verschieden starken Gruppen zu wählen, sollten Sie eher zur überschaubaren (kleineren) Gruppe tendieren.

3) Für viele Kinder ist die Blockflöte ein wunderbarer Einstieg in die Musik. Warum das so ist, habe ich oben ausführlich beschrieben. Falls dies aber auf Ihr Kind nicht zutrifft und es nicht Blockflöte spielen will, dann lassen Sie es in Ruhe! Zwingen Sie Ihr Kind nicht, ein Instrument zu lernen, das es ablehnt. Damit könnten Sie auch (oder sogar besonders) bei einem musikalischen Kind dauerhaften Schaden anrichten. Kaufen Sie dann lieber etwas, das es interessiert. Auch wenn es ein Fußball ist.

Hier geht es zu unserem Einkaufsführer Blockflöte

Jetzt herunterladen!

Musikinstrumente für Kinder

Die komplette Audio CD “Musikinstrumente für Kinder” und das gleichnamige eBook

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie hier die Qualität der Informationen auf dieser Seite, vielen Dank!

Die Blockflöte: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4.88 von 5 Punkten, basierend auf 16 abgegebenen Bewertungen.
Loading ... Loading ...

{ 4 comments… read them below or add one }

RenateSchmitt March 14, 2011 at 17:41

Hallo, ich bin Flötenlehrerin und habe eine Schülerin 6 Jahre alt, die massive Schwierigkeiten mit greifen der einzelnen Töne hat. Der Ton quitscht immer, was
für Maßnahmen könnten sie ihr empfehlen. Am üben liegt es nicht.
Mit freundliche Grüßen Renate Schmitt

Michael Doering March 14, 2011 at 19:13

Hallo Frau Schmitt,

es ist natürlich sehr schwer, in diesem Fall eine Ferndiagnose zu stellen – Sie sind die Flötenlehrerin und müßten am ehesten beurteilen können, ob die Schülerin etwas falsch macht. Vielleicht ist es eine gute Idee, zunächst einmal auszuschließen, dass die Flöte defekt ist. Man könnte sie im örtlichen Musikfachgeschäft vorbeibringen oder vielleicht testweise eine (sehr günstige) Kunststoffflöte bestellen.

http://www.musikinstrumente-fuer-kinder.de/instrumente-online-musicstore/blockfloete.html

Wenn dabei keine Probleme auftreten, liegt es sicherlich an der bisherigen Flöte.

Beste Grüße!
Michael Doering

kat August 22, 2014 at 11:23

Was meinen sie zu den 6 Loch Flöten für kleinere Kinder (knapp 4 mit ziemlich kleinen Händen)?

Michael Doering August 22, 2014 at 12:07

Ich muss gestehen, dass ich mit derartigen Flöten keinerlei Erfahrung habe, daher nur ganz allgemein mein subjektiver Eindruck – Um mit einer Blockflöte umgehen zu können, müssen die Kinder im Prinzip 2 verschiedene Aspekte meistern: Die Tonerzeugung, also die richtige Balance finden zwischen “zu schwach” (es kommt gar kein Ton) und “zu stark” (es kommt ein sogenannter Oberton, der sich anhört wie ein “Quitschen”). Diesen Aspekt, also ein Gefühl für die Tonerzeugung, kann ein Kind sicherlich auch mit einer 6-Loch Flöte erlernen.

Der 2. Aspekt ist das kontrollierte Ab- und Aufdecken aller Löcher mit den Fingern. Dieses ist sicherlich leichter zu erlernen mit weniger Löchern, der Nachteil könnte darin liegen, dass das Kind in ein oder 2 Jahren evt. Schwierigkeiten bekommt, weil es sich “falsche” Griffmuster angeeignet hat. Daher kann ich keine klare Empfehlung für oder gegen die 6 Loch Flöte aussprechen. Da es die Instrumente sehr günstig zu kaufen gibt, würde ich dazu tendiren, es einfach mal auszuprobieren oder vielleicht vorher noch eine Blockflötenlehrerin befragen, inwiefern Kinder später Probleme mit der Umstellung bekommen können.

Leave a Comment

{ 4 trackbacks }

RSS-Verzeichnis Bloggeramt.de Blogverzeichnis BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor